Parolen

zur Volksabstimmung vom
1. September 2019

Download Parolen im PDF-Format

Geplantes neues Sportzentrum Oerlikon fast ohne Parkplätze

Aus dem Gemeinderat

Peter Schick, Vizefraktionschef, Gemeinderat SVP Zürich 11 Peter Schick, Vizefraktionschef, Gemeinderat SVP Zürich 11
Gestern wurde im Gemeinderat unter anderem über einen Projektierungskredit von 18 Mio. Franken debattiert. Bei diesem Geschäft forderten die Linken und Grünen mit einem Zusatzantrag eine Reduzierung der geplanten Parkplätze von 160 auf 117.

In der Weisung 2018/334 ging es um die Teilrevision Bau- und Zonenordnung, Zonenplanänderung Sportzentrum Oerlikon und Aufhebung des Gestaltungsplanes Sportanlage Oerlikon, in Zürich-Oerlikon, Kreis 11. Grund der Vorlage ist das Sanierungsbedürftige 40 Jahre alte Hallenbad Oerlikon. Zugleich soll auch die benachbarte Kunsteisbahn und die Rasensportanlage Neudorf ersetzt werden. Der Nachweis für ein neues Sportzentrum ist vorhanden. Die SVP stimmte dieser technischen Vorlage zu.

Sportzentrum Oerlikon
In der Weisung 2018/324 von Immobilien Stadt Zürich und Grün Stadt Zürich geht es um eine Erhöhung des schon bewilligten Projektierungskredit von 17‘897‘000 Franken auf 18 Mio. Franken. Mit diesem Kredit soll das neue Sportzentrum Oerlikon geplant werden. Es beinhaltet den Ersatzneubau mit Bade- Eis- und Rasensportanlage. Das rund 40 Jahre alte Bad soll mit der benachbarten Kunsteisbahn und einer Rasensportanlage ersetzt werden. Mit einem Zusatzantrag fordern die Linken und Grünen eine Reduktion der Parkplätze von den geplanten 160 auf 117. Einmal mehr typisch links-grün. Das Auto wird erneut verpönt und als böser CO2 Verursacher hingestellt. Die Parkplätze in dieser Gegend sind dringend notwendig um den Suchverkehr für Parkplätze zu minimieren.
Die Linken und Grünen argumentieren, dass in dieser Gegend die Nachfrage nach mehr Parkplätzen eher rückläufig sein wird. Diese Aussage basiert nach einem überarbeiteten Mobilitätskonzept. Von wem wurde es in Auftrag gegeben? Die Antwort wäre sicher spannend! Einmal mehr demonstriert der links-grüne Gemeinderat seine Arroganz auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger, die sich erlauben, ein Auto zu benutzen. Sie reden von 107 Parkplätzen die vollends genügen. Die übrigen 43 Parkplätze sollen unter dem links-grünen Deckmantel Klimanotstand wegfallen.
Den Antrag lehnte die SVP ab. Wegen der Parkplatzreduzierung konnte die SVP der Weisung ebenso nicht zu stimmen. Obwohl ein neues Hallenbad für die Bevölkerung dringend notwendig wäre. Stefan Urech SVP meinte unter dem Modewort "Klimanotstand" hätten die Linken und Grünen das Geschäft zurückweisen müssen. Von all dem hörte man nichts. Aber eben, wenn es einem selber nützen kann, dann sieht es ganz anders aus mit der Wahrheit.  

Hallenbad Altstetten
Im Postulat 2019/82 forderte Roger Bartholdi SVP den Stadtrat auf zu prüfen, wie die Schliessungszeiten des Hallenbads Altstetten aufgrund des geplanten Umbaus so kurz wie möglich gehalten werden können. Das Hallenbad Altstetten ist bei der Bevölkerung äusserst beliebt. Die Eintritte sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Das Hallenbad während des Umbaus zu schliessen, belastet nicht nur die Stadtkasse sondern auch den Schulschwimmsport  und das Personal der Betriebsgenossenschaft enorm. Typisches Stadtverhalten. Ein wenig voraus schauend und vor allem in Varianten denken, muss schon schwierig sein.
Des Weiteren meinte Roger Bartholdi SVP, dass es in Zürich an Hallen- und Schwimmbädern mangelt. Man vermerke, dass der Schwimmsport zu den beliebtesten Sportarten in der Stadt Zürich zählt. Gemäss Fachleuten könnten die meisten Bauarbeiten während des laufenden Betriebes durchgeführt werden. Das Bad müsste nur temporär schliessen. Eine Option der Schliessung wäre, während den Schulferien. Das Postulat wurde überwiesen.